Bitte aktivieren Sie JavaScript, damit Sie die Webseite einwandfrei benutzen können!

Folgende Links helfen Ihnen JavaScript für Ihren Browser zu aktivieren:
Nachbericht: Benennung der Magazinräume am 17. Mai 2018, Gesellschaft der Ärzte

Nachbericht: Benennung der Magazinräume am 17. Mai 2018

Die Festveranstaltung am 17. Mai 2018 im Billrothhaus zur „Benennung der Magazinräume des Billrothhauses unter Würdigung ausgewählter Ehrenmitglieder der Gesellschaft der Ärzte in Wien - ein medizinhistorisch-kultureller Abend“, die auf der Basis einer medizinhistorischen Diplomarbeit zu Ehrenmitgliedern der Gesellschaft der Ärzte von Dr. Esmir Zenuni beruht, war mehr als interessant und informativ – nicht nur was die Medizinhistorie der Ehrenmitglieder betraf, die von Dr. Hermann Zeitlhofer, aber auch von Dr. Zenuni präsentiert und vorgestellt wurden.
Der Abend wurde weiters gewürdigt durch die Anwesenheit des Botschafters seiner Exzellenz Mag. Sami Ukelli der Republik Kosovo, woher Dr. Esmir Zenuni ursprünglich stammt.
In Würdigung und Dankbarkeit für die Möglichkeit eine medizinhistorische Diplomarbeit zu Ehrenmitgliedern der Gesellschaft der Ärzte durchzuführen – die von Univ.-Prof. Dr. Helmut Sinzinger initiiert und betreut wurde – wurde der Abend musikalisch mit albanischer Volksmusik zum Ausklang gebracht. Bei dieser Gelegenheit hat Dr. Esmir Zenuni der Gesellschaft der Ärzte ein seltenes für die albanische Volksmusik spezifisches Saiteninstrument geschenkt. Zusammenfassend darf ich mich stellvertretend für die Gesellschaft der Ärzte bei allen TeilnehmerInnen und Mitwirkenden dieses überaus besonderen Festabends herzlich bedanken.

Univ.-Prof. Dr. Walter Hruby,
Präsident der Gesellschaft der Ärzte in Wien



Bericht über die Benennung von Dr. Esmir Zenuni:

In Anwesenheit des Botschafters des Kosovo, seiner Exzellenz Mag. Sami Ukelli, und unter dem Vorsitz von Univ.-Prof. Dr. Helmut Sinzinger (1. Sekretär der Gesellschaft der Ärzte in Wien) und Univ.-Prof. Dr. Walter Hruby (Präsident der Gesellschaft der Ärzte in Wien), stellten Dr. Hermann Zeitlhofer (Bibliothekar der Gesellschaft der Ärzte in Wien), und Dr. Esmir Zenuni, der unter der Betreuung von Univ.-Prof. Sinzinger eine Diplomarbeit zu Ehrenmitgliedern der Gesellschaft der Ärzte in Wien verfasst hatte, am 17. Mai 2018 die Benennung der Magazinräume des Billrothhauses unter Würdigung ausgewählter Ehrenmitglieder der Gesellschaft der Ärzte in Wien vor.

Das im Oktober 1893 eröffnete Billrothhaus, das Vereinshaus der Gesellschaft der Ärzte in Wien, beheimatet auch großflächige Magazinräume zur Aufbewahrung medizinwissenschaftlicher Zeitschriften. In diesen "Schätzen" der Medizin, mit weit über 100.000 Zeitschriftenbänden, ruht auch die Geschichte und Seele des Hauses. Die Werke weiser Köpfe, wie Sigmund Freud, Joseph Hyrtl, Karl Landsteiner und viele mehr lassen sich beim zufälligen Aufschlagen dort finden. Die Verlockung ist groß, sich in dieser Vielfalt und Anziehung des Angebotes an Material mehrere Stunden beim Lesen zu verlieren. Univ.-Prof. Dr. Sinzinger war es, der diesen historischen Wert ruhmreicher Wissenschaftler erkannte, und Esmir Zenuni, einen ursprünglich aus dem Kosovo stammenden Studenten, damit beauftragte, das Wirken von Ehrenmitgliedern der Gesellschaft der Ärzte in Wien im Rahmen einer Diplomarbeit zu studieren. Die interessante Arbeit führte ihn schnell in die Magazinräume, wo er sich jedes Mal in die Zeit und Dynamik des 19. Jahrhunderts hineinversetzte.

Ein großer Dank gebührt auch dem Bibliothekar des Hauses, Herrn Dr. Hermann Zeitlhofer, mit dem Dr. Zenuni gemeinsam die Breite an Wissen, welches diese unerschöpflichen Persönlichkeiten hinterlassen haben, Tag für Tag entdeckte. Das Präsidium der Gesellschaft der Ärzte in Wien stimmte in der Sitzung vom 27. September 2017 einstimmig zu, diese Magazinräume „auf Vorschlag von Zeitlhofer und Zenuni“ nach Ehrenmitgliedern der Gesellschaft der Ärzte in Wien zu benennen.

Diese Initiative wurde an einem sommerlichen heißen Tag unter der Präsenz des Botschafters des jüngsten Staates Europas, dem Kosovo, ergriffen. Ein junger Staat mit der jüngsten Bevölkerung Europas, mit dem Interesse und dem Hunger, Teil dieser fortschrittlichen Entwicklung zu werden, und wie der Botschafter, seiner Exzellenz Mag. Sami Ukelli bei seiner Dankesrede sehr deutlich verlautete: "Wir nehmen uns ein Beispiel an dieser Gesellschaft der Ärzte in Wien und hoffen, dass in näherer Zukunft, auch wir aus unseren Reihen Nobelpreisträger und weltbekannte Wissenschaftler würdigen werden".

Die Veranstaltung eröffnete der Präsident der Gesellschaft der Ärzte in Wien, Univ.-Prof. Dr. Hruby, der das Projekt im Allgemeinen vorstellte. Dr. Hermann Zeitlhofer und Dr. Esmir Zenuni stellten die neun ausgewählten Ehrenmitglieder vor, die vor allem nach der Fachrichtung der dort gelagerten Bestände bestimmt wurden, Namensgeber dieser Räume zu werden.

Diese neun Namensgeber sollen hier nochmals gelistet werden:

Alexander Fraenkel
August Vogl
Dora Teleky (erstes weibliches Mitglied der Gesellschaft der Ärzte in Wien)
Gottwald Schwarz
Gustav Riehl
Jaromir Mundy
Joseph Hyrtl
Karl Landsteiner
Sigmund Freud


Nach Dr. Esmir Zenuni und
Dr. Hermann Zeitlhofer

 

Im Anschluss sprach Univ.-Prof. Dr. Sinzinger, der die Initiative zu dieser Aktivität einleitete, dankende Worte und lud die Gäste zu traditioneller albanischer Musik und Snacks. Die traditionelle albanische Musik wurde von Esmir Zenuni auf einer Cifteli, einem doppelseitigen Zupfinstrument albanischer Art, gespielt.

Diese Cifteli, mit der Dr. Zenuni das Spiel in seiner Jugend erlernte, wurde von ihm als Geschenk und Zeichen des persönlichen Respektes gegenüber der Gesellschaft der Ärzte in Wien an das Haus vermacht und dankend vom Präsidenten Hruby angenommen, der mit einigen musikalischen Versuchen an der Cifteli einen sehr schönen persönlichen Endpunkt der Veranstaltung setzte.



Die Powerpoint-Präsentation von Dr. Zeitlhofer und Dr. Zenuni können Sie hier downloaden.

(Foto: privat)

Für die Diskussion registrieren Sie sich hier bitte kostenlos oder loggen sich als Mitglied ein.

  1. Zur Registrierung